Waisenheim und Schule

In Äthiopien leben derzeit schätzungsweise 4 Mio. Waisen. Ein Großteil dieser Kinder ist in prekären Verhältnissen untergebracht und wird häufig wirtschaftlich und sexuell ausgebeutet. Besonders junge Mädchen sind akut vom Abgleiten in die Prostitution bedroht. Anfang 2010 haben wir in Debre Markos (Provinz Gojam) ein Heim für Waisenmädchen etabliert und konnten so für maximal 14 Mädchen gesicherte Lebensumstände schaffen.

IT-Trainingscenter
IT-Trainingscenter

Bereits im Juli sind die ersten 10 Mädchen eingezogen und konnten im September gemeinsam ihr neues Schuljahr beginnen. Wir haben eine Erzieherin und eine Köchin  angestellt und konnten somit nicht nur die professionelle “rund um die Uhr” Betreuung unserer Kinder sicherstellen, sondern so nebenbei auch gleich zwei weitere Familien mit einem festen Einkommen ausstatten.

Die Resulate des Waisenheimes

Die Ergebnisse nach nur ca. drei Jahren sind sehr vielversprechend. Auch dank unserer unermüdlichen Erzieherin Meseret und der vorbildlichen Zusammenarbeit der gesamten Gruppe im “Familienverbund”. Meseret ist es seit dem Einzug im Juli 2010 gelungen, eine sehr familiäre Atmosphäre zu schaffen.Die Mädchen legen großen Wert auf Sauberkeit und die Einhaltung von klaren Regeln – davon konnten wir uns persönlich bei mehreren unangekündigten Visiten vor Ort überzeugen.

Alle Mädchen sind rollierend aktiv in die Organisation des Tagesablaufs eingebunden. Kochen, Reinigung des Heimes, Spülen und Waschen werden selbstständig erledigt. Die älteren Mädchen helfen hier ihren “kleinen Schwestern” in einem familiären und stabilen Umfeld.

slide01

Unser Konzept “Sicherheit & Stabilität” als Leitrahmen im Leben unserer Kinder hat sich sehr bewährt. Im Mittelpunkt steht der regelmäßige Schulbesuch. Hier konnten sich alle Mädchen seit dem Einzug um mehrere Schulnoten verbessern.

Im Sommer 2013 wurde Atsede als Jahrgangsbeste aller Schüler der zehnten Klassen  während einer offiziellen Zeremonie in der Provinzhauptstadt ausgezeichnet. Herzliche Gratulation! “Das Preisgeld (zwei durchschnittliche Monatsgehälter) möchte ich jemandem geben, der es dringender braucht als ich”. Wir sind sehr stolz auf unsere Schulmeisterin! Atsede studiert heute Betriebswirtschaft an der Universität in Jimma.