Was kommt als nächstes: Ausbildungszentrum Debre Markos?

Aufgrund unserer sehr guten Erfahrungen mit den ersten beiden Projekten bauen wir unser Engagement nun weiter aus. Wir haben daher unser neues Programm zur Förderung von Ausbildung und Beschäftigung „Strengthening Education and Employment in Ethiopia (SEEE)“ entwickelt.

Das Pilotprojekt unseres SEEE-Programmes wird die Einrichtung unseres custom writing ersten Educational Competence Center (Berufsbildungszentrums) in Debre Marcos sein. Das Bundesministerium für Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) ist hier als Partner mit eingebunden.

slide_eeec
SEEE in Debre Marcos als 4 Säulen-Modell:

Säule 1: Aufbau der Infrastruktur

Erschließung des Grundstücks, Bau der erforderlichen Gebäude: Klassenzimmer, Workshops, Verwaltung, eine Bücherei und Cafeteria sowie ein Wohnheim für bis zu 120 Schüler aus abgelegenen Regionen. Der Aufbau der Infrastruktur erfolgt schrittweise (2016 – 2020) und richtet sich nach den custom written essay jeweiligen Anforderungen der angebotenen Ausbildungskurse.

Säule 2: Bereitstellung qualitativ hochwertigen Unterrichts

Die Lehrpläne basieren auf einer von der FriendsUnited – Foundation Ethiopia durchgeführten Bedarfsstudie der Region Mizrak Gojam, deren Hauptstadt Debre Marcos ist.
Es werden insgesamt 5 Unterrichtsblöcke schrittweise (2016 – 2020) eingerichtet. Im Endausbau sind 650 Absolventen pro Jahr geplant.

Folgende Unterrichtsblöcke werden angeboten (in dieser Reihenfolge):
– Textilverarbeitung
– Umgang mit IT
– Verarbeitung von Agrarprodukten
– Möbelherstellung
– Metallverarbeitung

Alle Kurse werden durch ein regelmäßiges Entrepreneurship Training mit Unterstützung der Universität von Debre Markos begleitet um die Auszubildenden mit den Grundlagen wirtschaftlichen Denken und Handelns vertraut zu machen.

Säule 3: Inklusion benachteiligter sozialer Gruppen

Im Rahmen unseres Projektes werden wir benachteiligte soziale Gruppen verstärkt fördern, insbesondere:

– Mädchen und junge Frauen
– Jugendliche und junge Erwachsene aus dem ländlichen Raum (=> Wohnheim)
– Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderung

Säule 4: Micro & Small Enterprise Gründungsprogramm

Auf Basis der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Projektregion gehen wir heute von einer Vermittlungsquote von ca. 25% der Absolventen in den regulären Arbeitsmarkt aus.
Die verbleibenden ca. 75% nicht direkt vermittelbaren Absolventen werden über Existenzgründungsprogramme in die wirtschaftliche Selbstständigkeit begleitet.

Fachmännische Begleitung durch Berater auch über den Gründungsprozess hinaus, wird die Nachhaltigkeit der Existenzgründungen sicherstellen.

Unsere bisherige Arbeit im Waisenhaus und die Betreuung in den IT-Lehrgängen hat gezeigt, dass eine systematische Unterstützung für die geförderten Mädchen außerordentlich motivierend wirkt. Sehr gerne nehmen sie dann ihre schulische und akademische und/oder berufliche Karriere selbst in die Hand. Wir gehen deshalb davon aus, dass auch die Förderung im Rahmen des Micro & Small Enterprise Gründungsprogrammes sehr positiv wirken wird.

Nachhaltigkeit

Wir erwarten, dass 70 – 80% der Absolventinnen unserer Weiterbildungsmaßnahmen eine Arbeit oder selbstständige Tätigkeit aufnehmen werden.

Wir gehen auch davon aus, dass der Staat mittelfristig die Kosten für die Lehrer übernehmen wird, weil dort durch SEEE ein positiver Einfluss auf das staatliche Berufsbildungsprogramm (TVET) erwartet wird.

Die Universität vor Ort in Debre Markos sowie die Universität von Addis Abeba sorgen weiterhin für die wissenschaftliche Begleitung des Projektes.

Vorläufig werden die deutsche FriendsUnited Stiftung und die FriendsUnited – Foundation Ethiopia, wie bislang auch, hierfür Spenden sammeln.